210204GDJ_Titel_884x625

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen!

Wir möchten, dass Sie lange gesund und fit bleiben. Eine bewusste Lebensweise erhöht dabei deutlich Ihre Chance. Wir möchten Sie unterstützen und geben Ihnen Tipps zur gesunden Bewegung, saisonale Rezepte und beraten Sie zu typischen Erkrankungen (z.B. Erkältung, Pollenallergie, Sonnenbrand) in der jeweiligen Jahreszeit.

Beginnen möchten wir mit unseren Monatstipps für Februar, März und April. Die weiteren Tipps veröffentlichen wir dann immer quartalsweise.

Wir freuen uns Sie das ganze Jahr optimal beraten zu können.

 

Februar | Mit uns joggen Sie Gesund

Mit unseren Tipps joggen Sie gesund

1. Weniger ist mehr

Wenn Sie mit dem Laufen beginnen, sollten Sie zunächst nicht leistungsorientiert denken. Ihr Körper braucht Zeit, um sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Täglich zu joggen ist eindeutig zu viel. Am Anfang längere Pausen zwischen den Trainingseinheiten machen und das Pensum dann langsam steigern.

2. Immer schön langsam

Wenn Sie in Ihre Joggingrunde starten, sind Sie hoch motiviert. Trotzdem sollten Sie sich gerade am Anfang zurückhalten. Ihr Körper muss sich erst langsam aufwärmen. Also lieber erst mal etwa zehn Minuten gemütlich starten und dann das Lauftempo schrittweise anziehen.

3. Wählen Sie weise

Wo Sie laufen, macht einen Unterschied. Ideal sind Waldböden oder ein anderer weicher Untergrund. Das federt den Körper besser ab. Immerhin belastet jeder Jogging-Schritt die Gelenke und Knochen etwa mit dem Zweieinhalb- bis Dreifachen des eigenen Körpergewichts.

4. Hören Sie auf sich

Ihr Körper sagt Ihnen, ob Sie ihm gerade etwas Gutes tun oder ob Sie übertreiben. Haben Sie starke Schmerzen, Atemnot oder Ihnen wird plötzlich schwindelig, sollten Sie unbedingt eine Pause machen. Auch ein Besuch beim Arzt kann nicht schaden, um sich mal gründlich durchchecken zu lassen.

5. Seien Sie gut (aus)gerüstet

Um Verletzungen vorzubeugen, spielen auch die Laufschuhe eine große Rolle. Hier sollten Sie lieber ein paar Euro mehr investieren. Laufschuhe sollten gut dämpfen, Ihrem Fuß Halt geben und Sie sollten genug Platz haben, da der Fuß beim Joggen mehr Spiel nach vorne braucht.

März | Spinatsalat mit Roter Beete

Zum Frühlingsanfang im März erfreuen wir uns besonders an jungen und frischem saisonalen Gemüse. Unser Favorit ist der Spinat. Probieren Sie doch einmal unseren frischen Spinatsalat mit Rote Beete. Das Rezept finden Sie hier.

April | Pollenflugkalender

Sie leiden unter Heuschnupfen? Laden Sie sich unseren Pollenflugkalender herunter. Damit haben Sie einen Jahresüberblick, wann Sie oder andere Allergiker Ihrer Familie mit einer hohen Pollenbelastung rechnen müssen – und wann Sie den direkten Kontakt mit Pollen lieber meiden.

Mai | Tipps fürs Heimtraining

Körperliche Bewegung hält Sie gesund und fördert das Wohlbefinden. Gerade in der aktuellen Zeit bietet sich Heimtraining an. Dabei können Sie flexibel trainieren und Ihre Fitnessübungen bequem von zu Hause aus durchführen. Unsere Tipps helfen Ihnen bei der Durchführung Ihres Heimtrainings.

1. Termine machen

Für Ihr Training zu Hause sollten sie sich feste Zeiten einplanen, um zu vermeiden dass das Training immer wieder verschoben wird (z.B. jeden Dienstag 18 Uhr). Feste Abläufe bringen Struktur in unser Leben und lassen sich leichter einhalten. Wenn Ihr Training zur Gewohnheit wird, fällt es Ihnen leichter sich zu motivieren und ist fest in Ihrem Tagesablauf integriert.

2. Keine Ablenkungen beim Training

Vermeiden Sie bei Ihrem Heimtraining unnötige Störquellen (z.B. Fernseher, Handy, PC) Sobald Sie abgelenkt sind, neigen Sie dazu das Training zu unterbrechen bzw. komplett abzubrechen.

3. Ein separater Bereich

Für eine bessere Konzentration beim Training zu Hause hilft ein abgeschlossener bzw. separater Bereich. Dies kann ein Arbeitszimmer, eine Ecke im Wohnbereich, aber auch die Garage oder der Partykeller sein. Bei schönem Wetter gibt es auch die Möglichkeit den Balkon, Garten oder den Park um die Ecke zu nutzen. Wenn Sie den Ort für das Training wechseln, erleichtert das, das Workout als zusammenhängende Aufgabe wahrzunehmen, die erst nach Fertigstellung beendet wird.

4. Fokussieren Sie sich

Übungen, die sich mit dem eigenen Körpergewicht zu Hause durchführen lassen, sind in der Ausführung oft komplexer und benötigen eine hohe Konzentration. Achten Sie dabei auf richtig ausgeführte Bewegungen um effektive und verletzungsfreie Trainingsreize zu erzielen. Messen Sie Ihre Trainingszeit um dies zu kontrollieren. Je weniger Unterbrechungen durch Ablenkungen oder Pausen, desto schneller schaffen Sie, was Sie sich vorgenommen haben.

5. Trainingsplan

Nutzen Sie einen Trainingsplan für eine feste Struktur und System in Ihrem Heimtraining. Jeder hat Übungen, die er lieber mag als andere. Es ist aber wesentlich effektiver an seinen Schwächen zu arbeiten und kontrolliert besser zu werden, als das zu tun, wonach einem ist. Zusätzlich hilft Ihnen ein Plan, ausgeglichen an der Trainingsintensität und Belastungsstufe zu arbeiten. Weiterhin sollten Sie Ihr Training dokumentieren. Dies hilft Ihnen Ihre Fortschritte ins Bewusstsein zu rufen und die Motivation hochzuhalten.

6. Sinnvolles Equipment

Für das Training zu Hause eignen sich vor allem Übungen mit dem eigenen Körpergewicht für Kraft-, Ausdauer- und auch Beweglichkeitstraining.

Alles was Sie dazu brauchen sind Sportkleidung, Sportschuhe, eine Fitnessmatte sowie ein Handtuch. Manche Bewegungen können aber mit dem richtigen Equipment deutlich effektiver trainiert werden. Dies können z.B. Sportbänder, Gewichte oder ein Stepper sein. Eine ausführliche Beratung erhalten Sie dazu im Fachhandel, in ihrem Fitnessstudio aber auch im Internet.

7. Aufwärmung und Cool-Down

Vor jedem Training sollten Sie sich stets richtig aufwärmen, denn dies verringert das Verletzungsrisiko. Zusätzlich sind Sie nach einem Warm-Up leistungsfähiger, da die Muskeln warm und optimal auf das bevorstehende Training vorbereitet sind. Als Aufwärmübungen eignen sich gemütliches Einlaufen, Seilspringen sowie dynamisches Stretching.

Neben dem richtigen Aufwärmen sollten Sie nach dem Training auch ein Cool-Down absolvieren. Dies sorgt dafür, dass Ihr Körper nach der Anstrengung regeneriert und zur Ruhe kommt – sowohl körperlich als auch mental. Planen Sie für das Cool-Down ca. 5 min. ein. Beginnen Sie mit einem lockeren Auslaufen, sodass Ihr Körper stetig herunterfährt und sich Puls sowie Atmung beruhigen. Anschließend bieten sich noch ein paar statische Dehnübungen an. Achten Sie darauf Ihre Muskeln nicht zusätzlich zu strapazieren und vermeiden Sie ruckartige Bewegungen.

8. Holen Sie sich Unterstützung

Ein Trainingspartner kann Sie im Training anspornen, ermöglicht Vergleiche und motiviert Sie zu kleinen, sportlichen Wettkämpfen. Gleichzeitig stellt er auch eine soziale Kontrollinstanz dar, der eine Absage schwerer macht. Dabei muss es nicht ein Personal Trainer sein. Trainieren Sie gemeinsam mit Ihrer Familie, der besten Freundin oder einem Arbeitskollegen. Dies geht auch wunderbar virtuell via Video-Telefonie.

Juni | Rhabarber-Erdbeer-Eis

Bei sommerlichen Temperaturen genießt jeder gern ein leckeres Eis in der Sonne. Wie wäre es denn mal mit einem selbstgemachten Rhabarber-Erdbeer-Eis. Laden Sie sich hier das Rezept herunter.

Juli | Checkliste Reiseapotheke

Wie auch immer Sie dieses Jahr Ihren Urlaub verbringen – eine gut sortierte Reiseapotheke gehört in jedes Gepäck. Mit unserer Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie alles dabei haben und ggf. ergänzen. Gern beraten wir Sie und helfen Ihnen bei der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke, damit Sie Ihren Urlaub unbeschwert genießen können.

August | Gefüllte Zucchini mit Hackfleisch

Aus Zucchini lassen sich eine Vielzahl von leckeren Gerichten zubereiten. Probieren Sie doch mal gefüllte Zucchini mit Hackfleisch. Laden Sie sich hier Ihr Rezept herunter.

September | Gesund wandern

Mit uns wandern Sie gesund!

Beim Wandern trainieren Sie Ihren gesamten Körper. Es ist gut für Herz und Kreislauf, die Fettverbrennung wird angekurbelt, es stärkt Gelenke und Muskeln und die Sauerstoffzufuhr verbessert sich. Zudem gilt Wandern als Wunderwaffe gegen stressbedingten Burnout, Schlaflosigkeit und fördert prinzipiell das Rund-um-Wohl-Gefühl. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Das Kennenlernen von Gleichgesinnten und das Austauschen von sozialen Kontakten in der freien Natur belebt und schafft häufig neue Ideen und Perspektiven für den Alltag. Wandern  ist eine Sportart für jedes Alter. Die gesundheitlichen Vorteile zum Wandern finden Sie hier.

Die besten Tipps und Hilfsmittel zum Wandern sowie Ausflugtipps in die Sächsische Schweiz erhalten Sie bei uns.

Oktober | Haushalttipps gegen Erkältung

Unsere Haushaltstipps gegen Erkältung

Kaum wird es kälter beginnt die Hochsaison für Erkältungsviren. Um einer Erkältung vorzubeugen, gibt es leider keine Wundermittel. Mit einer gesunden Ernährung sowie ausreichend Sport und Bewegung können Sie jedoch Abwehrkräfte aufbauen. Um die Erkältungssymptome zu lindern, haben wir für Sie 7 Tipps gegen Schnupfen, Husten und Heiserkeit.

1. Viel trinken

Um die gereizten Schleimhäute bei einer Erkältung zu beruhigen, ist Trinken das wichtigste Hausmittel. Dadurch wird der Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen ausgeglichen, die Schleimhäute in den Atemwegen werden befeuchtet und festsitzendes Sekret – beispielsweise in Nase und Nasennebenhöhlen – kann verflüssigt werden. Trinken Sie mindestens 2 Liter täglich. Am besten eignen sich Wasser oder Kräutertees.

2. Frische Luft

Ziehen Sie sich warm an und gehen Sie draußen spazieren. Die frische Luft tut Ihren Schleimhäuten gut, die durch die Heizungsluft angegriffen werden.

3. Heißer Wasserdampf

Um Ihren Schleimhäuten etwas Gutes zu tun, inhalieren Sie heißen Wasserdampf. Diese werden dadurch wieder befeuchtet. Um die Wirkung zu erhöhen, geben Sie  Zusätze wie Thymian, Kamille oder Eukalyptus hinzu. Sie wirken entkrampfend oder sogar keimtötend.

4. Nasendusche

Wenn Ihre Nase verstopft ist, empfehlen wir eine Nasendusche mit Salzwasser. Dies wirkt desinfizierend und die Viren werden ausgespült. Somit können Sie wieder besser durchatmen.

5. Erkältungsbad

Befreien Sie Ihre Atemwege mit einem Erkältungsbad. Die Wärme wirkt entspannend auf Ihre Bronchien und Gliederschmerzen können nachlassen. Beachten Sie bitte, dass Ihr Bad nicht länger als 20 Minuten gehen sollte und dass Sie bei Fieber nicht baden.

6. Gurgeln bei Halsschmerzen

Halsschmerzen sind meist harmlos, aber sehr unangenehm. Abhilfe können Sie mit einem Sud aus Salbeiblättern schaffen. Kochen Sie die Blätter auf und lassen Sie das Ganze ca. 15 min. stehen. Mit dieser Mischung können Sie mehrmals täglich 5 Minuten gurgeln.

7. Gesunde Ernährung

Manche Lebensmittel sind nicht nur lecker, sondern können auch bei einer Erkältung helfen. So wirkt z.B. Chili gegen Schnupfen oder Honig gegen Reizhusten. Ein Teller heiße Hühnersuppe wirkt entzündungshemmend, sorgt für Abschwellen der Schleimhäute und liefert die gesundheitsfördernden Vitamine A und E.

November | Kürbis Flammkuchen

Für einen gemütlichen Herbstabend zu Hause empfehlen wir Ihnen den leckeren Kürbis-Flammkuchen. Laden Sie sich hier Ihr Rezept herunter.

Dezember | Winterdepression

Im Herbst/Winter leiden viele Menschen an der saisonalen Herbst/Winter Depression. Dies liegt häufig an dem fehlenden Tageslicht und dem schlechten Wetter, so dass man weniger vor die Tür geht. Dadurch wird auch tagsüber Melatonin produziert und man ist häufig müde. Lesen Sie hier an welchen Symptomen Sie eine Depression erkennen und welche Maßnahmen helfen.

Januar | Warm-Up fürs Skifahren

Skifahren ist im Winter eine sehr beliebte Sportart. Doch gerade dabei ist eine gründliche Erwärmung notwendig um den Körper auf die sportliche Tätigkeit vorzubereiten. Bitte bedenken Sie das es sehr wichtig ist vor dem Skiurlaub das nötige Fitnesslevel zu erreichen.

1. Auf der Stelle laufen:
Sie starten mit einigen schnellen Schritten auf der Stelle um den Kreislauf und die Durchblutung anzuregen.

2. Hampelmann:
Danach folgt der Hampelmann. Die Übung aktiviert die Oberschenkelmuskulatur und trägt zur Verbesserung der Koordination bei.

3. Hüftkreisen:
Diese Übung hilft um den Körper aufzulockern und ein bisschen Bewegung in die Körpermitte zu bringen.

4. Beinschwingen:
Wir starten mit einem Bein von vorn nach hinten. Danach seitlich von links nach rechts. Alles mit einem gestreckten Bein. Ca. 20 Wiederholungen pro Bein pro Richtung sind ein guter Anfang. Diese Übung aktiviert besonders die Leisten- und Hüftgegend.

5. Bein anheben:
Hier wird das Bein im rechten Winkel (auch mit Ski möglich) angehoben und oben kurz gehalten. Danach wird das Bein gewechselt. Jedes Bein sollte ca. 10-15 mal angehoben werden.

6. Kniebeugen:
Als nächstes folgen klassische Kniebeugen. Dabei so tief wie möglich gehen, um die Gesäßmuskulatur zu aktivieren. Außerdem gerne etwas schwungvoll an die Übung herangehen.

7. Armkreisen:
Anschließend lockern wir Schultern und Oberkörper mit der Rotation der Arme. Suchen Sie sich ruhig verschiedene Tempi und Winkel für diese Übung um sie etwas zu variieren.

 

Danach folgt die Dehnung: Besonders wichtig sind die Leiste und der hintere Oberschenkel!
Aktivierung mit Kindern: Gern können Sie Spiele wie Fangen spielen oder eine Schneeballschlacht machen. Die Muskulatur wird warm und man hat Spaß dabei.